Nackenschmerzen

Wie AtlasPROfilax® bei Nackenschmerzen helfen kann


Nackenschmerzen

Von muskulösem Ursprung

Muskelkontraktionen sind die Hauptursache für Halsschmerzen. Erhöhter subokzipitaler Muskeltonus und Verkürzung des Raumes zwischen Hinterhauptbein, Atlas und Axisknochen führen zu einem schleppenden Kompensationsmechanismus in den hinteren Muskelketten, so dass die Langzeitwirkung eine Degeneration bei chronischen Halsschmerzen sein kann.

Wirksamkeit, Verbesserungen und Einschränkungen von AtlasPROfilax® bei Nackenschmerzen

  • Nach AtlasPROfilax® berichteten 87% der untersuchten Patienten über eine Verbesserung ihrer chronischen Zervikalgie um mehr als 80%.

  • Nach der Anwendung von AtlasPROfilax® berichteten 12% der Patienten über eine deutliche Verbesserung ihrer chronischen Zervikalgie zwischen 50 und 80%.

  • 1% der Patienten berichten nach der Einnahme von AtlasPROfilax® von keiner Besserung. Da es sich um eine unspezifische Zervikalgie handelt, ist sie normal.

Der Ursprung der Halsschmerzen kann variieren. Z.B. durch Stress, Muskeldehnung, Osteoporose, Zervikalskoliose, Aortenaneurysma, Lymphom, Osteom, Morbus Bechterew, Meningitis, Spondylitis, Zervikalhernie, Zervikalarthrose, Salmonellose oder Listeriose, etc. Diese und andere Ursachen von Halsschmerzen reduzieren die Wirksamkeit der C1 MID-Korrektur.

Erfahrungsberichte

AtlasPROfilax und Nackenschmerzen

Keine Nachrichten verfügbar.

Verwandte Referenzen:

  • Barnes J.F. The basic science of myofascial release: mnorphologic change in connective tissue. Journal of Bodywork and Movement Therapies. pp.231 a 238. 1997.
  • Barnes, J.F. Myofascial Release: The Search for Excellence--A Comprehensive Evaluatory and Treatment Approach (A Comprehensive Evaluatory and Treatment Approach). Rehabilitation Services. 1990.
  • V.V.A.A. Posturologie. Régulation et dérèglement de la station debout.Elsevier Masson. 2005.
  • V.V.A.A. Integrative Osteopathie bei Rückenschmerz: Systematische Diagnostik und ganzheitliche Therapie. Urban & Fischer Verlag. Elsevier. 2013.
  • Kuklinski, Bodo. Das HWS-Trauma: Ursache, Diagnose und Therapie. Aurum. 2006.
  • Kuklinski, Bodo; Schemionek, Anja .Schwachstelle Genick: Wie große und kleine Unfälle in Beruf und Freizeit Ihre Halswirbelsäule zum unaufhaltsamen Krankheitsgenerator machen. Aurum. 2006.

Haftungsausschluss

Bitte lesen Sie unseren Haftungsausschluss

Es ist nicht unsere Absicht, dass die Leser dieser Website davon ausgehen, dass die kleine intervertebrale Störung des Atlas die einzige Ursache für die zuvor in diesem Abschnitt aufgeführten Gesundheitsprobleme ist. Schmerzen sind in der Regel ein Warnzeichen für eine tatsächliche oder mögliche Gewebeschädigung, daher ist es notwendig, einen Spezialisten aufzusuchen, um die möglichen Ursachen zu ermitteln.

Z.B. Kopfschmerzen oder lokale Schmerzen können viele Ursachen haben und auch ein Zeichen für eine anhaltende Krankheit sein. Selbst scheinbare gutartige Muskelschmerzen können auf eine Stoffwechsel-, Immun-, Gefäß- oder Gelenkbeschwerden hinweisen. Daher, wenn Sie eine dieser gesundheitlichen Probleme haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und folgen Sie der richtigen Behandlung. Denken Sie daran, Ihre Gesundheit schnell zu kontrollieren.

AtlasPROfilax® ist eine kinesiologische Methode, die die allopathische und natürliche Medizin sowie die orthopädische Zahnmedizin unterstützt. In keinem Fall stört oder ersetzt es medizinische und/oder zahnärztliche Behandlungen oder Medikamente. Der einzige Zweck ist die Korrektur der MID des Atlas, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern und seinen Körper in einen fruchtbareren Boden für die weitere Behandlung und Therapie zu verwandeln.

So wie eine große Zahl von Patienten auf komplementärmedizinische Fachgebiete (Homöopathie, Neuraltherapie, Akupunktur, Naturheilkunde, Aromatherapie, Nutraceuticals, Osteopathie, Chiropraktik, Massagen, Energietherapien usw.) sehr gut reagiert, gibt es immer eine Bevölkerung, die aufgrund mangelnder Empfänglichkeit für diese Techniken oder aufgrund des Zustands ihrer eigenen Gesundheit nicht die erwarteten Ergebnisse liefert.

Ebenso, wie die chilenischen Biologen Maturana und Varela behaupten, "sind Lebewesen Netzwerke von molekularen Produktionen, in denen die produzierten Moleküle ihre Wechselwirkungen im gleichen Netzwerk erzeugen, das sie produziert". Dieses Prinzip der Autopoiesis, das sich mit Selbstproduktion und Selbstregulierung befasst, erklärt, warum sich einige Patienten mit einer Therapie positiv entwickeln, während andere dies nicht tun.

All dies, um darauf hinzuweisen, dass sich die Atlas MID-Korrektur als sehr wirksam bei der Reduzierung gutartiger chronischer myofaszialer Schmerzen, bei einigen funktionellen Haltungsänderungen sowie bei der Neuordnung des Tonic Postural System erwiesen hat. Wie in jedem Fachgebiet der Komplementärmedizin sind die Ergebnisse jedoch proportional zur Autopoiesis des Patienten.

Es gibt mehrere wahrscheinliche Ursachen für die Entwicklung von Problemen und Schmerzen im Körper, von endogenen (genetisch, angeboren, autoimmun, etc.), exogenen (allergisch, iatrogen, pathogen, etc.), ökologischen (mechanisch und haltungsbedingt, ergonomisch, professionell, etc.) und multifaktoriellen (neoplastisch, idiopathisch, psychosomatisch, etc.) Veränderungen.

Die Fehlausrichtung des Atlas war bis zur Entwicklung der Osteopathie 1874 durch Dr. A. Taylor Still und der Geburt der Chiropraktik 1895 durch Dr. D. Palmer nicht berücksichtigt worden. Das Konzept der Minor Intervertebral Desarrangement wurde 1969 von Dr. Maigne, MID des Atlas, aufgenommen, der 20 Jahre lang von Dr. R.-C. intensiv untersucht wurde. Schümperli, E.M., wurde 1993 veröffentlicht.

Das MID von C1 ist einer der Faktoren, die myofasziale Schmerzen auslösen, aber es ist nicht der einzige. Geringfügige intervertebrale Störungen in jedem Bereich der Wirbelsäule können schmerzhaft in bestimmte Muskeln und Bänder projiziert werden. Dies, um darauf hinzuweisen, dass das MID von C1 nicht eine Rechtfertigung für alle myofaszialen Schmerzen ist, obwohl die Korrektur dieses MID dazu beiträgt, MIDs aus anderen Bereichen umzukehren.

Die Korrektur des MID von C1 war für die folgenden Fälle sehr günstig:

  • Faszienhysterese (plastische Verformung des Fasziengewebes, die die korrekte Länge der Muskeln verhindert).
  • Ein breites Spektrum an Schmerzen (Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Armschmerzen, Schmerzen im oberen Rücken, Schmerzen im unteren Rücken, Schmerzen im Kreuzbein, Schmerzen im Steißbein, Hüftschmerzen, Knie- und Fersenschmerzen).
  • Chronische Schmerzen, die weder bösartig noch metabolisch noch autoimmun sind (muskuläre, periartikuläre und paravertebrale Schmerzen).
  • Neigung zu Muskel- und Gelenksrigidität nicht-maligner Natur (d.h. nicht das Produkt von Stoffwechsel-, genetischen und/oder angeborenen Störungen).
  • Haltungsschäden (Nicht neuropathischen, myopathischen und/oder osteopathischen Ursprungs oder aufgrund angeborener oder genetischer Syndrome).
  • Chronische Kontraktionen (nicht im Zusammenhang mit degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke).
  • Triggerpunkte (Hauptsächlich an Kopf, Hals und oberen Extremitäten).
  • Einige Stress-Syndrome (die keine gute therapeutische Reaktion auf konventionelle Techniken gezeigt haben).
  • Schlechte Ausführung einfacher Aufgaben und Tätigkeiten (Progressive Abnahme von Kraft und Mobilität, die keinen neuropathischen oder genetischen Ursprung hat).
  • Schleudertrauma nach dem Gebärmutterhals (Stimmungs- und Schlafstörungen, galoppierende Schmerzen und Steifheit, alles nach einem Unfall).
  • Sitzende Schmerzen (Bei Patienten, die ein Superior Crossed Syndrom haben, das durch ihre Arbeit und Haltung verschlimmert wird).