Die Original-Methode zur Atlaskorrektur

Geschichte – Aufrecht gesund!

Aufrecht gehen und Gesundheit waren für den Schweizer René-Claudius Schümperli lange Zeit Fremdwörter. Die Ursache für seinen Leidensweg kannte er nicht. Wie auch vielen anderen Menschen verhalf ihm weder die Schulmedizin, noch Chiropraktik, noch weitere bekannte Atlastherapien zu dauerhaftem Erfolg.

Im Rahmen der Beschäftigung mit seinem Leiden und Versuchen der Selbsthilfe drängte sich ihm ein Verdacht auf, dass bei fast allen Menschen der erste Halswirbel (genannt Atlas) fehlrotiert ist. Im Verlauf der Anwendung bei weiteren Personen bestätigte sich auch der ursprüngliche Verdacht.  Nach seinem Leidensweg entwickelte Schümperli eine Methode, den Atlas in eine stabile Lage zu bringen und dadurch die Selbstheilungsprozesse des Körpers zu aktivieren. Was ihm damit gelang, war ein Durchbruch für die Menschheit!

Vertreter anderer Auffassungen gehen dem gegenüber lediglich von einer leichten Subluxation von sogar nur Zehntel-Millimeter aus. Fakt ist aber, dass der Atlas in den meisten Fällen fehlrotiert ist. So unterschiedlich die Ansätze sind, so unterschiedlich sind auch die Behandlungsmethoden. Andere Anwendungen gehen von einer Subluxation aus und somit kann die Korrektur nie vollständig erfolgen. Durch die sanfte und dauerhafte Methode nach Schümperli kann sich der Atlas optimal positionieren.

Anwendung

Die Methode nach René-Claudius Schümperli besteht darin, durch eine Massage der kurzen Nackenmuskulatur die bestehenden Verspannungen zu lösen und dem Atlas dadurch zu ermöglichen, sich optimal zu positionieren. Eine nachträgliche Kontrolle mit zusätzlicher Unterstützung des Selbstheilungsprozesses ist unerlässlich. Hat der erste Halswirbel seine optimale Position erreicht, so kann er aus anatomisch-mechanischen Gründen nie wieder rotieren. Die Anwendung muss nur einmal durchgeführt werden und garantiert, dass der Atlas in seiner korrekten Lage bleibt. In dieser Dauerhaftigkeit besteht die Chance zur Aktivierung von Selbstheilungskräften des Körpers und allein dadurch zur vollkommenen körperlichen, geistigen und seelischen Entfaltung. Sie bietet die Möglichkeit, wieder aufrecht und gesund durchs Leben zu gehen.

Prävention

Weil sich dank der AtlasPROfilax®-Methode der menschliche Organismus selbst heilen kann, ist sie vor allem eine elementare Präventiv-Massnahme.
Es ist deshalb angezeigt, sie so früh als möglich bei Kindern anzuwenden, damit diese gesund heranwachsen und sich optimal entwickeln können.

Mögliche Reaktionen

Die mitunter spürbaren Reaktionen, die entweder unmittelbar nach der AtlasPROfilax®-Anwendung oder auch erst Wochen oder Monate später auftreten können, sind ein Zeichen dafür, dass die Selbstheilung in vollem Gange ist. 
Mögliche Reaktionen reichen von Müdigkeit, über Muskelverspannungen im Bereich des Nackens, des Rückens und der Lenden bis zu früher durchgemachten, nicht regenerierten Beschwerden, die vorübergehend und in veränderter Form spürbar sein können. Beobachten Sie deshalb Ihren Körper möglichst genau, schreiben Sie sich Veränderungen in Ihrem Befinden auf und unterstützen Sie den Selbstheilungsprozess durch regelmässige Nacken-, Rückenmassagen und Bäder.

Vertrauen Sie auf die Original-Methode zur Atlaskorrektur nach Schümperli: Einen AtlasPROfilax®-Anwender (Atlasprof®) in Ihrer Nähe finden Sie hier!

Hinweis:

Die AtlasPROfilax®-Methode ist kein Ersatz für ärztliche Behandlung oder Diagnostik. Eine laufende Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker wegen bestehender Leiden darf weder unter- noch abgebrochen, bzw. eine künftig notwendige nicht hinausgeschoben werden. Bei der AtlasPROfilax®-Methode handelt es sich weder um ein Diagnoseverfahren noch um eine medizinische Therapie, es werden keine Krankheiten, keine Krankheitssymptome, keine Beschwerden und keine Leiden behandelt.